Access: Automatisches Verteilen von Frontends

Access-Anwendungen, die nicht nur von Dir selbst benutzt werden, sollten dringend in ein Frontend und ein Backend aufgeteilt werden. Im Frontend sind alle Anwendungskomponenten wie Formulare, Bericht, Abfragen. Das Backend enthält die Datentabellen mit ihren Beziehungen.

 

Nur so kann die Weiterentwicklungen der Anwendungskomponenten losgelöst von den Daten stattfinden. Nach Fertigstellung einer neuen Version wird das neue Frontend den Anwendern zur Verfügung gestellt.

Aber wie macht man das am besten?

 

Eine, wie ich finde, clevere Lösung, Frontends in einer Netzwerkumgebung zur Verfügung zu stellen, möchte ich hier vorstellen.

Bewährt hat sich folgendes:

  1. Man lege das Backend auf die Netzwerkumgebung.
  2. Man lege das Frontend auf die Netzwerkumgebung.
  3. Man schreibe ein kleines Programm, mit dem man das Frontend von der Netzwerkumgebung in das temporäre Verzeichnis eines lokalen PCs kopiert und von dort startet.
  4. Dieses Programm legt man ebenfalls auf die Netzwerkumgebung, vielleicht direkt mit zum Frontend.
  5. Eine Verknüpfung zum Starten dieses Programms legt man auf den Desktop jedes Anwenders der Datenbankanwendung.

Auf die Art und Weise ist sichergestellt, dass nach dem Austausch des Frontends in der Netzwerkumgebung mit dem nächsten Start der Anwendung jeder sofort die neue Version benutzt. Die "Rolle-Rückwärts", also das Einspielen der Vorgängerversion, falls nötig, ist auch Ruck-Zuck gemacht.

 

Kommentare: 0